Homöopathie

Es können fast alle Erkrankungen, chronisch oder akut homöopathisch behandelt oder begeleitet werden.
Der Begründer, Dr. med. Samuel Hahnemann, ein Forscher und Arzt, erkannte und entwickelte die Grundprinzipien der klassischen Homöopathie. Er veröffentlichte diese Erkenntnisse in seinem berühmten Werk „Organon der Heilkunst“. Er lebte von 1755 bis 1843.

Die meisten Arzneien hat er an sich, seiner Familie und seinen Mitstreitern geprüft. So konnte er die Wirkung von ca. 200 Mitteln dokumentieren.

Homöopathische Mittel werden aus dem Tier- und Pflanzenreich und aus Mineralien gewonnen.
Um eine bessere Wirksamkeit zu erzielen verdünnte und verschüttelte er die Ursubstanzen. Durch das Potenzieren wird die Heilinformation auf einen Trägerstoff (z.B. Milchzucker oder Wasser) aufgebracht und gespeichert. Große Erfolge erzielte Hahnemann bei schweren Erkrankungen wie Typhus und Cholera.

Die Schüler von Hahnemann und andere erfahrene Homöopathen haben inzwischen durch zahlreiche Arzneimittelprüfungen das Spektrum der verwendeten Substanzen stark erweitert. So stehen uns heute ca. 2000 gut geprüfte Mittel zur Verfügung.

Die Behandlung
Jede Anamnese beginnt mit einem ausführlichen Patientengespräch.
Die aktuellen Beschwerden stehen im Vordergrund, aber auch frühere Erkrankungen spielen eine Rolle. Mögliche Ursachen, individuelles Empfinden der Erkrankung, sowie persönlicher und beruflicher Werdegang werden erfragt.
Ihre persönlichen Vorlieben und Abneigungen können ebenso Hinweise auf das Mittel geben.
Nach ausführlicher Repertorisation erhalten Sie ein für Sie passendes Arzneimittel (Einzelmittel).
Wie Hahnemann schrieb: Ähnliches wird mit Ähnlichem behandelt.

In Folgeterminen nach 2-4 Wochen werden der Heilungsverlauf und das weitere Vorgehen besprochen.
Diese Termine dauern eine ½ -1 Std. Natürlich stehe ich Ihnen jederzeit bei Fragen telefonisch zur Verfügung.
Inzwischen erstatten viele private Krankenkassen und Zusatzversicherungen die Heilpraktiker Rechnung.